Fahrt nach Liège und Antwerpen

Eigentlich müßte man Gent und Brügge noch dazu nehmen, aber dann wird die Reise zu lang. Liège und Antwerpen sind beide von den
Deutschen im 2.Weltkrieg zerstört worden, aber vorzüglich wieder aufgebaut. Nach Jahrzehnten des Stillstandes hat die Stadtentwicklung
aus beiden Städten in den letzten Jahren Schmuckstücke gemacht.
Liège hat sich um seinen futuristischen neuen Bahnhof neu definiert,
und die Altstadt ist einerseits mittelalterlich mit Dom,
zahlreichen kleinen Gassen und wunderschönen Geschäftchens (!), andererseits zeitgenössisch renoviert und umgebaut.
Antwerpen ist geradezu faszinierend. Um den riesigen Dom herum
hat sich eine junge Modestadt entwickelt, die ihresgleichen sucht.
Rubens hat hier gewohnt, und sein Haus gehört zu den prächtigsten
der Stadt. Im Zuge der Verlegung des Hafens hat Antwerpen faszinierende neue Viertel entwickelt und steht heute für eine gute alte wie neue Architektur.

Wir fahren sehr früh am 25.9.nach Liége, parken unser Gepäck am Bahnhof und haben ca.acht Stunden Zeit für die Stadt. Am Abend fahren
wir mit Umsteigen in Brüssel Nord weiter nach Antwerpen, wo wir  für zwei Nächte ein Hotel brauchen. Bitte in der Innenstadt buchen.
Am Sonntag fahren wir ca. 17 Uhr zurück und haben so fast zwei ganze Tage für Besichtigungen und Entdeckungen.

Das genaue Programm bekommt Ihr Ende Juni und könnt dann
auch sofort die preiswerten Karten kaufen und Euer Hotel bestellen.
Antwerpen ist recht preiswert.

Ltg: Prof.Dr. Ingeborg Flagge